Montag, 4. Dezember 2017

Notizen KW 48

100 Portraits of Cyclists in Berlin. (Bis jetzt sind es nur zwölf.)
_
Ich nenne Demenz Altenleid und sage, dass Demente unglücklich orientiert sind. Jeder Mensch altert anders. Wir haben rund 100 Milliarden Neuronen, und im Laufe des Lebens gehen zahlreiche davon zugrunde. Wenn man sehr alt ist, vergisst man nun mal. Das sollte man akzeptieren, so wie man Falten bekommt - mit 85 hat man davon mehr als mit 70 Jahren, bei den Neuronen ist es anders herum. Eine Tablette dagegen gibt es nicht.
Demenz ist keine Krankheit – ein Interview mit Naomi Feil
_
Meine Schrottcontainerkindheit – Vanessa Vu erzählt über ihr Aufwachsen in einem Asylantenheim, in Deutschland, in den 90ern, der Text endet mit den Worten "Ich stieg die Treppen hinab, schob die Gedanken beiseite und betrat den Bus in mein eigenes, unerträglich bequemes, freies Leben", unerträglich bequem, ja genau, ja, ja, ja.
_
Tja: Wenig im Internet finde ich so interessant wie die Serie Kontoauszug von Zeit-Online.
_
arte KinoFestival: Hier kann man sich bis zum 17. Dezember ein paar Filme angucken, unter anderem Helle Nächte von Thomas Arslan, der eh noch auf meiner Liste steht.
_
Und sonst? Hat es in Berlin gestern, wie mir der Nachmittagsbesuch berichtete, zum ersten Mal geschneit, ich bin lieber drinnen geblieben, habe Kekse gegessen und nicht aus dem Fenster geschaut. Heute habe ich mir zum ersten Mal eine Kurkuma-Wurzel gekauft, sie kleingerieben (Küchenhandschuhe wären dabei empfehlenswert gewesen), mit heißem Wasser übergossen und den Sud dann getrunken, weil mir eine Bürokollegin erzählte, sie wäre davon übers Wochenende gesund geworden. Ich habe bis auf Halsschmerzen derzeit eigentlich keine Beschwerden, aber eine Stimme wie Hildegard Knef, weswegen ich mich, jedes Mal, wenn ich etwas sage, fühle wie eine Grande Dame, 50 Jahre alt, drei Viertel davon Zigaretten geraucht, mehrere Liebhaber und Liebhaberinnen gehabt, so dies und das über die Dinge des Lebens wissend, vor allem aber, dass einem dieses Wissen im Zweifelsfall eh nix nützt, alle Mitmenschen nurmehr "Kinder" nennend, Lieblingsausspruch: "Ach Kinder, Kinder, Kinder!", mit diesem nonchalanten Lächeln. Alter Ego durch Heiserkeit, so einfach geht das.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen