Montag, 5. Februar 2018

Was ich bemerkenswert fand

Graue Literatur ist nicht etwa das, was ich schreibe. Statische Szenen bewegungsunwilliger Menschen in einer Suppe aus Nieselregen und Graupelschauer. Nein, unter Grauer Literatur versteht man (oftmals private) Publikationen, die nicht über den Buchhandel vertrieben werden. Wieder was gelernt!
_
Nachtrag aus dem Dezember: Dieser Kalender in unserer Büroküche hat das Prinzip Achtsamkeit wirklich begriffen: LOS, BESORG DIR!
_
Zum Glück auch vorbei: Die Zeiten, in denen mir Medikamentenpackungen was wünschten.
There are other sorts of time, besides the writing time. There is thinking time, reading time, research time and sketching out ideas time. There is working on the first page over and over again until you find the tone you’re looking for time. There is spending just five minutes catching up on email time. (...) There is going for a long walk because all the great writers always talk about walking time being the best thinking time, and then there is getting back from that walk and realising what the hell the time is now time.
Jon McGregor: My writing day. (Überhaupt eine schöne Reihe.)
_
Großbritannien hat künftig ein Ministerium für Einsamkeit. 
_
"I begin at the beginning. I write my name on the first page."
Gleich mal ein Buch von Muriel Spark bestellt.
_
Die drei Wörter, die mir mein Handy immer als erstes vorschlägt.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen